WFB Q-Turnier: Markus Truskawa als bester Hagener Fechter

Gereon Hessmann, Johannes Nitsche, Annegret Hamann, Markus TruskawaMit einer Florettmannschaft und vier Degenfechtern beteiligte sich der Hasper Fecht Club am WFB Qualifikations-Turnier des TSV Hagen 1860 in der Karl-Adam-Sporthalle in Vorhalle. Die jüngste Mannschaft des Turniers, bestehend aus Fiona Köhler, Vivien Hillmann, Yannick Mendes Palma und Jan Gaca, ging am Samstag an den Start.

Obwohl die Mannschaft deutlich gegen ihre Gegner aus Herne, Bochum und Wattenscheid führte, konnte sie diesen Vorsprung nicht halten und belegte am Ende den 6. Platz.

Am Sonntag starteten die Seniorenfechter Annegret Hamann, Gereon Hessmann, Johannes Nitsche und Markus Truskawa für den HFC. Im Damendegen kam Annegret Hamann auf den 17. Platz und verpasste den Einzug in das Achtelfinale ganz knapp. Johannes Nitsche, der nach einer mehrjährigen Pause auch wieder aktiv an Turnieren teilnimmt, konnte sich den 18. Platz erkämpfen.

Um den Einzug ins Viertelfinale unterlag Gereon Hessmann dem Osnabrücker Fechter Noe Walter – nicht zuletzt auch wegen einer obskuren Obmannleistung – mit 12:15 und wurde 11. des Turniers.

Ins Finale der besten acht Fechter zog Markus Truskawa ein, und war damit der beste Fechter aus Hagen. Am Ende wurde er mit dem 7. Platz belohnt.

Alle drei Degenfechter werden auch bei den Mannschaftsmeisterschaften in  Burgsteinfurt, Ende November, starten und erhoffen sich einen der vorderen Plätze.